Die Stadt Herten

intensiviert seit Jahren ihre Bemühungen zur Verbesserung der Hertener Bildungslandschaft. Dabei soll u.a. der Wechsel von der Grund- zur weiterführenden Schule für alle Schülerinnen und Schüler verbessert werden. Beim Übergang auf die verschiedenen Formen der weiterführenden Schule wird besonders deutlich, dass der Bildungserfolg von Kindern in Deutschland noch immer stark von ihrer sozialen Herkunft abhängt. Insbesondere für sozial benachteiligte Schülerinnen und Schüler ergeben sich hier oftmals Brüche und Umwege.
Um dies zu erreichen, wurde mit Unterstützung der Wübben Stiftung von 2015 bis 2019, das Projekt „Übergangsgestaltung von der Grundschule zur weiterführenden Schule“ durchgeführt. Das Projekt zielte darauf ab, einen begabungsorientierten Übergang zu ermöglichen und Klassenwiederholungen und/oder Schulwechsel zu vermeiden. Dazu wurden alle am Übergang beteiligten Akteure besser miteinander vernetzt und Angebote effektiver aufeinander abgestimmt. Der Schulwechsel soll auf diese Weise sanfter und mit einem größeren Fokus auf die Potenziale der Kinder gestaltet werden. Die Schulen wurden dabei von einem dreiköpfigen Projektteam unterstützt und trafen sich regelmäßig in einer Arbeitsgruppe, um sich auszutauschen und um die nächsten Schritte zu planen.
Seit Januar 2020 werden im Rahmen der Verstetigung die getesteten und implementierten Angebote als Bildungsmaßnahme der Stadt Herten weitergeführt. Die zuständige Koordinatorin ist im Dezernat 3- schulische Bildung und Sport angesiedelt.
 

Ziele des Projekts / der Bildungsmaßnahme

  • Aufbau und Implementierung eines Netzwerkes mit den beteiligten Schulen und Kooperationspartnern
  • Entwicklung und Erprobung von Lösungsstrategien zur Schließung von Förderlücken bzw. von Biografie begleitenden Angeboten für Kinder im Übergang zur weiterführenden Schule
  • Information und Unterstützung von Eltern
  • Entwicklung von schulformübergreifenden Fortbildungsangeboten
  • Vernetzung und Zusammenarbeit mit anderen Bildungsprojekten in der Stadt Herten, insbesondere dem Projekt „1km²-Bildung“
  • Entwicklung von Instrumenten, z.B. Befragungen zur Überprüfung des Projekterfolgs
  • Dokumentation und Aufbau eines abgestimmten Berichtswesens

Das ehemalige Projektteam

Die Kontaktdaten finden Sie hier.